FAQ

Kann man jederzeit in den Unterricht einsteigen?
Ja. Es gibt keine zeitlich begrenzten Kurse. Der Unterricht ist so konzipiert, dass jeder auf seinem/ihrem eigenen Niveau trainiert und ich versuche, auf jeden Teilnehmer individuell einzugehen. Außerdem kann man immer wieder auf die einfachen Übungen zurückkommen, wobei sie jedes Mal an Tiefe gewinnen. Teilweise können Anfänger gut mit Fortgeschrittenen trainieren. Und manchmal wird die Gruppe in kleinere Gruppen unterteilt.

Welche Kleidung ist für das Training geeignet?
Normale, bequeme und nicht zu enge Trainingskleidung. Ein T-Shirt und im Winter eventuell auch ein Sweatshirt. Barfuß oder Noppensocken (nicht normale Socken, da zu rutschig) oder auch leichte, weiche Sportschuhe, die nicht draußen (!!) getragen werden.

Wie lange brauche ich, um Tai Chi Chuan zu lernen?
Man braucht nur ein paar Wochen, um manche Basisübungen zu lernen und damit sinnvoll zu Hause zu üben. Erfahrungsgemäß zeigen sich nach ca. 3 Monaten erste Veränderungen im Körper und möglicherweise auch im Geist. Die äußere Choreographie einer kürzeren Tai Chi-Form kann auch in einigen Monaten gelernt werden. Das ist ein Anfang. Das tiefere Lernen und die weitere Entwicklung können ein Leben lang weitergehen.

Muss ich auch zu Hause trainieren?
Kein Pflicht. Aber wenn man erleben möchte, was im Tai Chi Chuan eigentlich drinsteckt, ist es gut, wenigsten ein paar Minuten jeden Tag etwas für sich zu machen. Das ist wie das Lernen eines Musikinstruments: Man geht zum Unterricht und, wenn es Spaß macht, übt man auch für sich zu Hause. So kommt man besser voran. Wie gesagt, die eine oder andere Basisübung ist relativ schnell gelernt, zumindest im äußeren Ablauf, und damit kann man dann intensiv arbeiten. Auch erfahrene Tai Chi-Meister machen immer wieder diese ‘einfachen’ Basisübungen…

Kann man Tai Chi Chuan zur Selbstverteidigung gebrauchen?
Ja, sicher. Aber der Weg dahin dauert länger. Die Umsetzung vieler Techniken basiert auf Bewegungsprinzipien, die sich erst in Körper und Motorik entwickeln müssen. Andererseits ist ‘Selbstverteidigung’ in der Praxis auch (oder gar vor allem) eine Frage der persönlichen Ausstrahlung und Körperhaltung, der Aufmerksamkeit für die Umgebung und für die Körpersprache anderer sowie der Fähigkeit, sich in einer Konfliktsituation ruhig aber nicht schwach zu verhalten. Hier kann Tai Chi Chuan ebenfalls sehr hilfreich sein.

Sind Tuishou bzw. Push Hands die Kampfübungen in Tai Chi Chuan?
Tuishou ist nicht Kämpfen. Der Begriff Tuishou deckt eine große Bandbreite von Partnerübung ab, wo vieles lernt und geübt wird, was dem Kämpfen aber auch dem Leben dienlich ist! Diese Übungen können einfach oder komplex, langsamer oder schneller und mehr oder weniger kooperativ sein. Tatsächlich sollten die Übungen immer ‘kooperativ’ sein, in dem Sinne, dass man nicht nur selber lernen will, sondern auch dem Partner hilft zu lernen und man zusammen die entsprechenden Lernbedingungen erschafft.

Ist Tai Chi Chuan eine Entspannungstechnik?
Entspannung ist ein etwas schwieriger Begriff. Wenn Entspannung so verstanden wird, dass man lernt, Verspannungen aufzulösen oder unnötige, hinderliche Muskelspannung aufzugeben, um sich dadurch effizienter und geschmeidiger zu bewegen, dann sicherlich. Andererseits geht es nicht darum, irgendwie schlaff zu werden oder durchzuhängen. Das Training kann zum Teil recht anstrengend sein, vor allem für die Beine. Der Körper soll ja stärker werden und die Kernmuskulatur wird viel angesprochen. Vielleicht wäre es besser zu sagen, Tai Chi Chuan ist eine ‘Wohlspannungstechnik’.

Ist Tai Chi Chuan wie Yoga?
Das kann man nicht so leicht beantworten. Es gibt Ähnlichkeiten und es gibt Unterschiede. Und natürlich hat Tai Chi Chuan auch viel Partnerarbeit - schliesslich ist es eine Kampfkunst. Besser ist es, das Training selber zu erleben – hier geht Erfahrung über Theorie.

Ist Tai Chi Chuan spirituell?
Tja, vielleicht, nicht völlig ausgeschlossen. Aber das können viele Tätigkeiten sein. Wir suchen jedenfalls nicht explizit nach dem Spirituellen – das bringt einen eher zum ‘Abheben’ und im Tai Chi Chuan geht es vor allem darum, die Erde zu finden: Im buchstäblichen und im übertragenden Sinne grounded zu sein. Ein ganz wichtiger Spruch aus den klassischen Schriften des Tai Chi Chuans: “Man sollte nicht das Naheliegende aufgeben, um stattdessen das Weitentfernte zu suchen.”